Frog

ANAD002: Wooden Peak
Frog (2009)


jonas wolter und sebastian bode melden sich mit ihrem erstling „frog“ bedeutend zu wort. das spektrum der stücke zwischen jazz, akkustik-folk und elektronischem indie ist äusserst spannend. spontan kommt die assoziation math-folk in den sinn, erinnern die stücke, trotz ihres akkustik-grundtonus doch ein µ an dischordvergangenheiten. „sleep whale“ („mom“) und thom yorke's solowerk könnten ansatzweise herhalten, möchte man vergleiche bemühen.

„cows collide“ startet zitternd in seine existenz um nach einem aufbäumen und winden einfach zu verstummen. introvertierter, düsterer gesang, dancy schlagwerk und einfache melodien. „wooden peak“ schaffen, was andere versuchen. das spagat zwischen akkustik-folk und hippster-elektro-stuff. ohne schwierigkeiten bleiben die beine über die dauer von zehn stücken gestreckt. für ein debüt erstaunlich konsistent . „great farm“, „jackie + fils“ und „shark song“ lassen erahnen, wo man sich hinbewegen könnte.

Text: Dominik Vombach / roteraupe.de

DIGITAL BEI ANA KAUFEN

TIEFER TAUCHEN

K├╝nstlerprofil von Wooden Peak
Homepage

WEITERE RELEASES

Polygon (2015)
Polar
(2014)
Polar Revisited (2014)
Lumen (2011)